Freitag, 21. November 2014

In the bleak midwinter...


… naja, ganz so winterlich war's dann doch noch nicht, als Chorissimo auszog, das Fürchten zu lernen (und zu lehren natürlich). Herbstlich ging es zu, die Bäume reichlich kahl, der Himmel traurig trüb, doch unverdrossen bestieg euer Lieblingschor am vergangenen Freitag Züge, Autos, Raumschiffe und was sonst noch an Transportmitteln zur Verfügung stand, um sich hoch im Norden auf den Advent einzustimmen. Wir kamen immerhin bis Bad Sulza bevor der Hunger uns zur Einkehr trieb.

Doch was mussten wir da entdecken: Nicht nur wir, auch der Jenaer Psychochor hatte sich hierher verirrt und außer dem Stall war kein Raum mehr in der Herberge. Es waren aber Hirten auf dem Felde bei den Hürden, die hüteten des Nachts ihre... Nein, Moment, das war eine andere Geschichte – für uns war immerhin das Nebenhaus der Herberge frei und sogar etwas zu essen hatte man uns aufgehoben. Bestens versorgt und fröhlich gestimmt ließen wir sogleich unsere engelsgleichen Stimmchen erschallen. Zugegeben, zunächst war sicher der eine oder andere Ton dabei, der die himmlischen Heerscharen zum Ohrenzuhalten zwang, doch unermüdlich gab uns die Größte unter den Kleinen Ton für Ton den Ton an. (“Elli, gib uns nochmal den zweiten Ton in Takt achtundzwanzig...”)

Nach unendlichem Mühsal machte der Ton letztlich doch die Musik und wir konnten uns guten Gewissens dem Socializing widmen. Und wir taten es unbändig und laut. Kein Trommelfell sollte verschont bleiben. Freilich, unsere Freunde vom Psychochor versuchten uns lagerfeuerseits zu übertrumpfen, doch es half nichts - in Lautstärke und Ausdauer behielten wir langen Atem.

Sichtlich geschafft überlebten wir nun auch die zehrende Sonntagsprobe, um erschöpft und glücklich die Heimreise anzutreten. Wir hatten es uns und der Welt erneut bewiesen: Wir sind hier, wir sind laut...

Auch ihr, geneigte Leser, sollt nicht verschont bleiben von all dem, was unseren verruchten Kehlen entfährt. Fühlt euch eingeladen, laute, aber auch leise Töne und ein riesiges Spektrum dazwischen zu erleben bei unseren baldigst anstehenden Adventskonzerten, für deren Vorbereitung wir keine Mühen scheuten. Wir freuen uns auf euch.

Für das Gelingen unseres Probenwochenendes danken wir eifrigst unserer musikalischen Leitung, die wieder einmal voller Elan und Herzblut den wüsten Haufen zu bändigen wusste, sowie allen fleißigen Orgakräften, die dieses Wochenende ermöglichten.

Es grüßt mal wieder furchtbar herzlich
Jenas lautester Chor der Welt



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen